Industrie­kaufmann / Industrie­kauffrau Ausbildung

Informationen zum Beruf

Der Industriekaufmann erhält eine breite Grundausbildung, so dass er sich später in allen kaufmännischen Bereichen eines Industriebetriebes spezialisieren kann.

Leitbild ist dabei nicht mehr der abwicklungsorientierte Sachbearbeiter in klassischen kaufmännischen Funktionsbereichen, sondern der kundenorientierte Sachbearbeiter, der team-, prozess- und projektorientiert unter Verwendung modernster Informations-, Kommunikations- und Medientechniken an der Erstellung kundenorientierter Lösungen arbeitet und über Fähigkeiten zur Kommunikation, Kooperation, Moderation, Präsentation, Problemlösung und Entscheidung verfügt.

Industriekaufleute lernen bei uns

  • wie Einkauf und Materialbeschaffung organisiert sind,
  • was bei Warenannahme, -prüfung und -lagerung beachtet werden muss,
  • wie Rechnungen geprüft werden,
  • welche Erzeugnisse der Betrieb produziert und wie diese gefertigt und eingesetzt werden,
  • was man bei der Materialverwaltung berücksichtigen muss,
  • welche Aufgaben die Produktionswirtschaft hat,
  • wie Personalbedarf errechnet und abgerechnet wird,
  • wie die Absatzwirtschaft organisiert ist und welche Absatz fördernden Maßnahmen es gibt,
  • welche Unterlagen für den Fertigungsablauf notwendig sind,
  • wie Verkauf und Versand von Waren abgewickelt werden,
  • wie das Rechnungswesen des Betriebs funktioniert,
  • welche Daten für die Buchhaltung und Kostenstellenrechnung erfasst werden,
  • welche Möglichkeiten des Zahlungsverkehrs es gibt.

Allgemeine Informationen

  • Ausbildungszeit: 3 Jahre (Verkürzung möglich)
  • Berufsschulbesuch: 1- bzw. 2-mal wöchentlich, Berufsschule Nürnberger Land, Lauf
  • Ausbildungs-Vergütung ab 01.09.2015: 1. Jahr 800 €, 2. Jahr 850 €, 3. Jahr 900 €
  • Urlaub: 30 Tage

Wir zahlen Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie weitere attraktive Sozialleistungen.